Begeben Sie sich auf eine märchenhafte Reise in die Traumwelt König Ludwig II. von Bayern - des berühmten "Märchenkönigs" - eingehüllt im Duft königlichen Glanzes. Eine Welt der Träume, Mythen und Heldensagen öffnet sich vor dem geistigen Auge dieser wahrhaft königlichen Majestät.

Ludwig II. gilt als Inbegriff eines königlichen Herrschers. Er war ein Visionär, ein Mäzen, mehrte auf vielfache Weise das Wohlergehen seines Landes und war in diesem Bestreben seiner Zeit weit voraus. "Ich danke es dem lieben Gott, daß Er mir einen Beruf gegeben hat, welcher mir zur Pflicht macht, für das Wohl Anderer Sorge zu tragen.", schrieb Ludwig II. in einem Brief an seine ehemalige Erzieherin der Baronin Leonrod.*

"Ludwig war nicht wie die anderen. Und er wusste es: "Ich bin einfach anders gestimmt als die Mehrheit meiner Mitmenschen", bekannte er (Ludwig II.). Wie er auch fern der Welt sein wollte, "die stets mich verkennt und mit der ich mich nie und nimmer befreunden kann und will".** Auch der Baronin Leonrod schreibt er unter anderem folgendes: "Du verstehst mich so gut, u. dieß thun sonst so Wenige, von so Vielen ward ich u. werde ich verkannt, so daß ich natürlich immer von der Welt mich abgestoßen fühlte u. in mich selbst mich zurückzog,..." *** oder auch "... allein mußte ich meine Ideale in mir tragen, abgestoßen, verkannt von der niederen Außenwelt."****

"O es ist nothwendig, sich solche Paradiese zu schaffen, solche poethischen Zufluchtsorte, wo man auf einige Zeit die schauderhafte Zeit, in der wir leben, vergessen kann.", schrieb Ludwig II. in einem Brief über seine Schlossbauten an die Baronin Leonrod.*****

"Der König schreibt seiner "seelenverwandten" Cousine Kaiserin Elisabeth von Österreich (1837-1897): "Die Menschen sollen wissen, dass hier das Schöne entstanden ist nur um der Schönheit willen, zwecklos das Schöne, Sisi. Einen muss es doch geben im Land, der nicht nur daran denkt, was ihm nützt, was ihm Vorteile bringt - nun, wenn es niemand andrer ist, muss es eben der König sein.""****** Auf diese Weise schuf er energiegeladene Orte, welche ihm und auch der Nachwelt als Quellen der Kraft dienen. Er selbst begründete unter anderem mit diesen oder ähnlichen Erklärungen die Geburt des unsterblichen "Märchenkönigs" durch Sisi, die sogar ein Gedicht über Ludwig II. - den "Märchenkönig" - nach dessen Tod verfasste!

König Ludwig II. wollte nichts sehnlicher als den Frieden zu wahren, sein Volk durch die Kunst und deren Ideale zu beglücken und ihm deren Schönheit und Wonnen näher zu bringen! "Die rechte Lösung der socialen Frage in meinem Lande würde ich für höher halten, als wenn ich durch Waffenruhm Herr von Europa werden könnte und ich möchte nicht das Leben eines meiner Bürger für einen selbstsüchtigen Zweck zu verantworten haben!(") Ich wünsche von meinem Schöpfer nicht das Glück eines Eroberers, dieses Fürstenwahnwitzes, sondern jenes Glück, daß man nach meinem Tode sage: Ludwig hat nur darnach gestrebt, seinem Volke der wahrhaft treueste Freund zu sein und es ist ihm gelungen, sein Volk zu beglücken!"*******

"Welch ein liebenswürdiger König, gesegnet mit allen Gaben Gottes! Von seinen Vätern hat er die leidenschaftliche Liebe zum Schönen und Großen geerbt und eine Liebenswürdigkeit, welche sein Volk entzückt und begeistert. Von idealer Schönheit, ein offenes Herz für alles, was erhebt und ergreift, steigt er auf den Thron, angebetet von seinem Volke. Er ist der volkstümlichste König!" Nachruf von Papst Leo XIII. auf Ludwig II.********

Entdecken Sie den geheimnisumwobenen und leider allzu oft verkannten "Märchenkönig", seine Bauwerke und seine besonderen Themen in diesen Facetten neu für sich und folgen Sie ihm bei einem Spaziergang durch seine Schlösser. Atmen Sie mit ihm deren prachtvolle Schönheit ein!

Lassen Sie sich während des Räucherns dieser "Königlichen Weihrauchmischungen" von der majestätischen Person des Königs, seiner Bauwerke und besonderen Themen bezaubern, inspirieren und tragen. Folgen Sie den so entstehenden Gedanken und Empfindungen, denn sie sind ein Geschenk und nur für Sie bestimmt!

Tauchen Sie ein in seine majestätische Ausstrahlung und lassen sich verzaubern vom Glanz und der Pracht dieser wundervollen Schönheit....!

Unsere königlichen Weihrauchmischungen der "Edition-Märchenkönig" wurden speziell zum sanften Räuchern auf Sieb, mit einem "Räucherstövchen" hergestellt.

Aus dem Gedicht (erste zwei Strophen) "Märchenkönig" der Kaiserin Elisabeth von Österreich (Sisi), welches sie kurz nach dem König König Ludwigs II. von Bayern über ihn geschrieben hat:

"Ja, ich war ein Märchenkönig,

Sass auf hohem Felsenthrone,

Schlanke Lilie war mein Scepter,

Funkelnd´ Sterne meine Krone.

Aus den frommen tiefen Thälern,

Aus den reichen weiten Gauen

Pflegt´ das Volk zu seinem König

Ehrfurchtsvoll stets aufzuschauen. ..."

*********

An dieser Stelle möchten wir unseren Dank Frau Johanna Arnold aussprechen. Sie stand uns bei der Realisierung dieses Vorhabens freundschaftlich zur Seite. Auf ihrer "Internetseite" erhalten Sie weitere Informationen über die Autorin und ihr Wirken. Ebenso gilt unser Dank Herrn Christian Misniks vom Linderbichl Verlag in Oberammergau für die freundliche Bereitstellung der Bilder von den Schlössern des "Märchenkönigs".

Die königlichen Weihrauchmischungen unserer "Edition-Märchenkönig" sind in 30 g Aroma-Kraftpapier-Beutel erhältlich. Sollten Sie andere Verkaufsmengen z. B. 50 g bis 1000 g oder Probegläschen (ca. 15 ml Inhalt) wünschen, nehmen Sie mit uns Kontakt auf (hier klicken).

Quellen:

*Haasen, Gisela: Ludwig II. - Briefe an seine Erzieherin. München, 1995 Seite 53

**Spangenberg, Marcus: Ludwig II. - DER ANDERE KÖNIG. 5., durchgesehene Auflage. Regensburg, 2023 Seite 7

***Haasen, Gisela: Ludwig II. - Briefe an seine Erzieherin. München, 1995 Seite 89

****Haasen, Gisela: Ludwig II. - Briefe an seine Erzieherin. München, 1995 Seite 91

*****Haasen, Gisela: Ludwig II. - Briefe an seine Erzieherin. München, 1995 Seite 79 & 81

******Rumschöttel, Hermann: LUDWIG II. VON BAYERN. München, 2011 Seite 92

*******Haufingen, Paul von: Ludwig II. König von Bayern - Sein Leben und Ende. 2. Auflage. Hamburg, 1886 Seite 127-128

********Desing, Julius: König Ludwig II. - Sein Leben - Sein Ende. Lechbruck, ohne Jahreszahl (Originalausgabe von 1976) Seite 46

*********Hamann, Brigitte: Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte (ZBLG) Band 44 Heft 1. München, 1981 Seite 410

Siehe auch unser "Quellenverzeichnis" mit der Übersicht aller Bücher der von uns verwendeten und empfohlenen "Ludwig II." Literatur.

zurück zur "Edition-Märchenkönig"